bonVito 2Go Produktion der Firma Mahlwerck in Tschechien: Wir waren live dabei

Seit Ende 2016 bieten wir mit dem Produkt bonVito 2Go hochwertige Porzellanbecher der Firma Mahlwerck Porzellan GmbH an. Der Clou: Die Kundenkarte ist in die Tasse integriert! Der Geschäftsbereichsleiter bonVito, Mika Kaijo, hat die Manufaktur in Tschechien besucht und wir berichten in diesem Blogbeitrag von seinen Eindrücken.


bonVito 2Go vereint die Welt des Mahlwerck Porzellans und der bonVito Kundenbindung in einer eleganten und umweltfreundlichen Lösung. Durch das Aufbringen eines individuellen bonVito Barcodes auf den Porzellan-Becher wird dieser zur Kundenkarte.

Das Unternehmen Mahlwerck

Mahlwerck Porzellan ist der Spezialist für das Bedrucken, Gravieren und farbige Glasieren von Porzellan. In der innovativen und lebhaften Manufaktur lassen nahezu alle bekannten Marken jedes Jahr fast 6 Millionen Becher und Tassen für verschiedenste Anforderungen fertigen. Die Erfinder des Coffee2Go-Bechers aus Porzellan haben vielfach ausgezeichnete Produkte in ihrem Angebot, die jede Markenbotschaft einzigartig wirken lassen. Modernste, oft eigens entwickelte Veredelungsmethoden erweitern die Möglichkeiten für Druck, Gravur und farbige Glasuren für die Kunden von Mahlwerck Porzellan enorm.


Besuch der Manufaktur in Tschechien 

Aber wie genau wird unser Becher hergestellt? Dieser Frage wollten wir weiter auf den Grund gehen und machten uns auf den Weg nach Tschechien zum dort ansässigen Werk der Firma Mahlwerck.

Angekommen in Tschechien: Tobias Köckert, Geschäftsführer Mahlwerck (Rechts), Mika Kaijo, Geschäftsbereichsleiter bonVito (Mitte), Anselm Müller-Gastell, Sales Key Account Mahlwerck (Links)

Die im Jahr 2014 errichteten, modernen Hallen in Teplice ermöglichen auf 5.000 qm eine Verbesserung der Fertigungsqualität sowie die Erhöhung der Kapazitäten: Individuelle Druck- und farbige Gravurveredelungen auf Porzellan können damit – auch bei Großaufträgen – schneller und flexibler abgewickelt werden. Für mehr Effizienz an diesem Standort sorgen unter anderem Job-Rotation (Einsatz der Mitarbeiter nach Bedarf und Auslastung), ein neuer Spritzroboter (1.000 Glasuren/Schicht) und ein neuer Durchlaufbrennofen (5.000 Becher und Tassen/Schicht) . Darüber hinaus können ca. 2.000 Gravuren an den neuen Arbeitsplätzen pro Schicht und in Handarbeit realisiert werden. 70 Mitarbeiter sind insgesamt in dieser Manufaktur beschäftigt.


Hier einige Bilder mit Informationen zu den einzelnen Arbeitsschritten:

Porzellan mit Metallummantelung. Es geht auch anders: Innen Edelstahl und außen Porzellan.
Brennöfen: Industriebrennöfen sorgen für die notwendige Hitze.
Detaillierte Handarbeit. Eine ruhige Hand ist gefragt: Die Transferfarbträger werden Becher für Becher von Hand aufgetragen, bevor die Farbe eingebrannt wird.
Imposante Lagerhallen: Tausende Becher werden an die Kunden ausgeliefert.
Die Farbe sieht aus wie ein Aufkleber: Der Werdegang: Aus Rohbechern und Transferfarbträgern (links) wird nach dem Brennvorgang der fertige Becher (rechts).

 Fazit:

Wir sind echt beeindruckt! Nicht nur von der Größe der Manufaktur, sondern auch von der Komplexität der einzelnen Arbeitsschritte. Durch die Handarbeit ist jeder einzelne Porzellan-Becher ein Kunstwerk. Wir kommen gerne wieder!


Jetzt bonVito auf facebook liken und ganz bequem über Produktneuheiten, Aktionen und Neuigkeiten informieren lassen:

bonVito facebook


Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.